Mittwoch, 15. Januar 2014

Rezension - Wer hat Angst vor Jasper Jones

Wer hat Angst vor Jasper Jones?
  
Laura Wishart ist fort. Ein für alle Mal. Sie wurde auf einer seltsamen Lichtung getötet, die nur Jasper Jones bekannt ist. Und ich habe sie dort hängen sehen. 

Australien 1965: Mitten in der Nacht wird der 13-jährige Charlie Bucktin vom Klopfen an seinem Fenster geweckt. Draußen steht Jasper Jones, der Außenseiter der kleinen Stadt Corrigan und zugleich ein unbestimmter Held für Charlie. Jasper bittet ihn um Hilfe, und so stiehlt sich Charlie mit ihm durch den nächtlichen australischen Busch - voller Angst, aber auch voller Abenteuerlust. Auf einer geheimen Lichtung wird Charlie Zeuge von Jaspers schrecklicher Entdeckung. Mit diesem beklemmenden Geheimnis in seinem Herzen durchlebt Charlie eine Zeit der Angst, der falschen Verdächtigungen - und des Erwachens.
In einem einzigen drückend heißen Sommer, in dem sich Charlies Leben für immer verändert, wird er lernen, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden und sich vor Gerüchten zu fürchten wie vor einem Fluch.

Auf dem Cover sieht man den Kopf eines Jungen hinter einem Tannenzweig. Auf dessen Gesicht zeichnen sich die Schatten ab, die ein Scheinwerfer erzeugt. Das Bild passt zwar zu Charlie und Jasper, die sich mehr als einmal in den Schatten herumdrücken, aber der Tannenzweig ist an der Spitze entfärbt und steht im Fokus, was mir persönlich gar nicht gefällt. Tannenzweige sind nun mal nicht sonderliche Blickfänger...

Charlie will es sich selbst und der Welt beweisen, als er zu Jasper Jones in die Blumenrabatte klettert. Was er damit anstellt, wird ihm erst klar, als er Jaspers Lichtung betritt, aber nun kommt er nicht mehr zurück. Einmal herausgerissen aus seinem Kokon erlebt Charlie, wie es ist, ein Geheimnis mit sich herumtragen zu müssen, ohne jemandem davon erzählen zu können. Er lernt die Welt der Erwachsenen ohne ihren verdeckenden Schleier kennen und entdeckt die Grausamkeit seiner Stadt und deren Bewohner. Und in all dem Durcheinander, der Angst und der Unsicherheit wird er ein kleines Stück mutiger. 

Charlie ist ein intelligenter, fantasievoller, lesebegeisterter Junge, dem es an dem fehlt, was in Corrigan wichtig ist - nämlich körperliche Stärke. Er wird für jedes intellektuelle Wort verprügelt und zieht sich am liebsten in die Welt der Bücher seines Vaters zurück, bis ihn sein heimliches Vorbild Jasper Jones aus seiner geregelten Umgebung reißt. Charlie ist mit seinen Schwächen und Stärken authentisch dargestellt, er handelt nachvollziehbar und macht sich viele Gedanken. Alles in allem war er ein Charakter, mit dem man sich sehr gut identifizieren kann und der mir sehr sympathisch war.
Jasper Jones ist so ziemlich das Gegenteil von Charlie, denn er ist selbstbewusst und stark. Er muss sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlagen und mit den Gerüchten klarkommen, die Corrigan über ihn verbreitet. Für sie ist er der Inbegriff alles Schlechten, Jungs wie Charlie bewundern ihn und die Mädchen träumen heimlich von ihm. Aber hinter der Fassade versteckt sich ein kaputt gespielter Junge, der nichts für seine schlechte Lebenslage kann und früh lernen musste, erwachsen zu sein. Auch Jasper war unglaublich glaubhaft dargestellt, seine Zerrissenheit, seine Trauer und seine zerplatzen Träume förmlich greifbar. 

Hinweise auf der Rückseite versprechen eine "Geschichte von Freundschaft, Rassismus und sozialer Ausgrenzung". Mit dem Rassismus gehe ich allerdings nicht ganz mit. Zwar wurde die Aggression gegenüber Asiaten dargestellt (mir tat das Mobbing Jeffrey gegenüber richtig in der Seele weh), aber es ist eben ein nur oberflächlich behandeltes Element und kommt dadurch zu kurz. Es hatte nichts mit der eigentlichen Story zu tun und wirkte dadurch überflüssig. Einem ernsten Thema wie Rassismus sollte man, meiner Meinung nach, nicht die Rolle des schmückenden Beiwerks zuteilen. 
Die im Klappentext angepriesene Furcht vor Gerüchten fand ich wiederum gut umgesetzt. Nicht nur, dass mit Jasper und Jack Lionel zwei Fallbeispiele geliefert werden, sondern die ganze Stadt Corrigan steht Model für all die Lästermäuler, Vorverurteilenden und Wahrheitsverdreher dieser Welt. An den Fallbeispielen wird nachgezeichnet, was eben diese Lästermäuler mit einem Menschen anstellen können. 

Ebenfalls gut gefallen hat mir die Darstellungsweise der Freundschaft zwischen Charlie und Jeffrey und der Freundschaft im Allgemeinen. Da wird sich beleidigt, gestritten, fremdgeschämt und wegen Nichtigkeiten schuldig gefühlt, wie das sicher die meisten kennen. Hier gibt es keine Küsschenlinksrechtmydarling-Freundschaften. 
Durch ebendiese Freundschaftsdarstellung, den Rassismus, das Cricket, die Gerüchte und Charlies ausführliche Gedankengänge entwickelte das Buch allerdings einige Längen, denn es sind viele Elemente, die mit dem eigentlichen Kern, der Aufklärung eines vermeintlichen Mordes, nicht wirklich viel zu tun haben. Zwischendurch hat man fast vergessen, dass es überhaupt eine Tote gab. Ich kann mich grad nicht entscheiden, ob ich das jetzt als realistische Darstellung oder Themaverfehlung einstufen soll... auf jeden Fall finde ich den Titel unglücklich gewählt, auch wenn er gut klingt!
Allerdings habe ich noch eine so spannende Beschreibung einer Sportveranstaltung gelesen - obwohl ich keine Ahnung hatte, was Cricket überhaupt ist!

Titel: Wer hat Angst vor Jasper Jones 
Autor: Craig Silvery 
Verlag: rowohlt Verlag
Preis: 9,99 €

Altersempfehlung: ab 12 Jahre (meine Empfehlung)

Auf einen guten Grund zum Bücherkaufen aufmerksam machenwill  
MissDuncelbunt.




PS: Ich habe das Gefühl, euch gerade ein bisschen mit Buchgedanken zu überschütten. Aber ich hab in den Ferien viel gelesen und will die fertigen Rezensionen endlich aus dem Entwürfe-Ordner raushaben... Verzeiht mir :x
PPS: Ich will 2014 einiges erreichen und dazu gehört auch die Verbesserung meines Blogs. In den nächsten Wochen wird daher eine etwas hässliche, aber nötige Umfrage in der Sidebar sitzen und auf eure Antworten warten :) Ich bitte euch, ganz gemein ehrlich zu sein, von Honigschmiererei kann ich nichts verändern!

Kommentare:

  1. Guten Morgen =)

    Das Buch subbt schon länger bei mir, aber ich freue mich schon sehr darauf. Bin gespannt, ob ich deine Kritikpunkte nachvollziehen kann.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend ist es bei mir mittlerweile ;)
      Zwei Fragen: Wieso hast du morgens kurz vor zehn Zeit zum Bloggen? (Ich hab grad über dumme Wortwitze mit "Morgens halb zehn in Deutschland" nachgedacht xD) und wieso schläft man um die Zeit nicht, wenn man könnte ;D

      Ich bin gespannt auf andere Meinungen zu dem Buch ;)

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Schöne Rezi, klingt spannend :)
    Irgendwann bin ich schon mal über den Titel gestolpert, aber bis jetzt ist das Buch nicht bei mir eingezogen ... vll sollte ich das bald ändern ^^

    liebe Grüße & ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So mega dringend ist das denk ich mal nicht xD Rick Riordan oder Maggie Stiefvater wär dringender :D

      Liebe Grüße ;)

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥